1. Handelsblatt Industriegipfel – Chefsache Industrie 4.0

.

.

Industrie 4.0 ist zurzeit das Topthema der deutschen Wirtschaft: Die intelligente Vernetzung von Produkt­entwicklung, Produktion, Logistik und Kunden ist der Megatrend. Laut einer PwC- und Strategy&-Studie werden bis 2020 über 80 Prozent der Industrieunternehmen ihre Wertschöpfungskette digitalisiert haben. Dabei erhöhen die digitalen Lösungen in den nächsten fünf Jahren die Produktions- und Ressourceneffizienz um 18 Prozent. Der Weg dorthin erfordert allerdings für viele Unternehmen noch eine steile Lernkurve, denn viele deutsche Firmen wissen noch überhaupt nicht, wie sie sich auf das Internet der Dinge einstellen sollen. Ihnen fehlen z. B. die dringend benötigten schnellen Internetanschlüsse. Außerdem ist nicht geregelt, welche Rolle die Politik bei der Gestaltung der Rahmenbedingungen von Industrie 4.0 spielen soll. „Der Weg zur Industrie 4.0 ist ein umfassender Veränderungsprozess, dem sich kein Unternehmen verschließen kann. Industrie 4.0 verändert die Wertschöpfungsketten, das Produkt- und Serviceportfolio und ermöglicht neue disruptive Geschäftsmodelle. Dafür müssen Unternehmen prüfen, welche Teile der Wertschöpfungskette digitalisiert werden müssen, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. So bleibt der Investitionsbedarf gering und die internen Ressourcen werden nicht überlastet.“, so Reinhard Geissbauer, Partner bei PwC. Die Unternehmen stehen vor der Herausforderung, wie sie ihr Knowhow digitalisieren, es an moderne Cloudanalyse-Funktionen anpassen und es gleichzeitig vor dem Zugriff unbefugter Dritter schützen. Über diese Themen diskutieren die Top-Experten aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft auf dem 1. Handelsblatt Industriegipfel am 5. und 6. Oktober in Berlin.


Was: 1. Handelsblatt Industriegipfel – Chefsache Industrie 4.0

Wann: 5. und 6. Oktober 2015

Wo: BOLLE Meierei Event Location Berlin

Uhrzeit: unbekannt

Industrie 4.0 ist entscheidend für die Zukunftsfähigkeit der deutschen Industrie

Eröffnet wird der 1. Industriegipfel vom Handelsblatt-Chefredakteur Hans-Jürgen Jakobs. Darauf folgt die Eröffnungs-Keynote von Prof. Dr. Henning Kagermann (Präsident acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften). Er spricht in seinem Vortrag „Deutschlands digitale Reise – von der Industrie 4.0 zur Smart Service Welt“ unter anderem darüber, dass die datengetriebenen Geschäftsmodelle die deutschen Leitbranchen verändern, der Wettbewerb um die Hoheit über die Daten und Plattformen bereits entbrannt ist und in der Smart Service Welt die Nutzer mit ihren Bedürfnissen und Vorlieben im Mittelpunkt stehen.

Impulsvorträge der wichtigsten Vertreter der deutschen Industrie

Der Geschäftsführer der Robert Bosch GmbH Dr. Werner Struth ist der Auffassung, dass Industrie 4.0 zurzeit aus einer sehr deutschen Perspektive diskutiert wird, es aber tatsächlich ein internationales Thema ist. Er plädiert in seinem Impulsvortrag außerdem dafür, den Worten nun auch Taten folgen zu lassen. Reinhard Clemens (Mitglied des Vorstandes, Deutsche Telekom AG) beleuchtet in seinem Impulsvortrag „Industrie 4.0 – Europas Weg zum Erfolg“ ebenfall die internationalen Aspekte des Themas. Weitere interessante Einblicke geben Prof. Dr. Reimund Neugebauer (Präsident Fraunhofer-Gesellschaft) zum Thema „Produktion der Zukunft – Industrie 4.0 durch Fraunhofer-Forschung“, Klaus Helmrich (Mitglied des Vorstandes, Siemens AG) über „das Digital Enterprise – Fertigungs- und Prozessindustrie auf dem Weg zu Industrie 4.0“ sowie Dr. Reinhard Geissbauer (Partner PwC), Frank Engelhardt (Vice President Enterprise Strategy Central Europe Salesforce), Bodo Körber (Managing Director Accenture Digital) und Oliver Burkhard (Mitglied des Vorstands und Arbeitsdirektor, ThyssenKrupp AG).

Im Gespräch mit den Top-Experten

Außerdem stellen sich die hochrangigen Vertreter in Diskussionsrunden und Interviews z. B. den Fragen des Handelsblatt-Chefredakteurs Hans-Jürgen Jakobs. Er diskutiert u. a. mit Prof. Dr. Henning Kagermann und Prof. Dr. Reimund Neugebauer über den Wandel der deutschen Industrieunternehmen hin zu innovativen industrienahen Dienstleistungsunternehmen. Britta Weddeling ist Silicon Valley Korrespondentin des Handelsblatts und spricht mit RJ Wafer (Head of Business Development, Double robotics) und Frank Engelhardt.

Industrie 4.0 Out of the Box denken

In seinem Out-of-the-Box-Vortrag widmet sich Univ.-Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger (Vorstand des Instituts für Medizinische Genetik, Medizinische Universität Wien) der Fragestellung, wer die Innovationen für Industrie 4.0 gewährleistet. Für ihn lautet das Erfolgskonzept Flexicurity: das richtige Verhältnis aus Flexibilität und Sicherheit.

Das detaillierte Programm des 1. Handelsblatt Industriegipfels Industrie 4.0

Euroforum Deutschland SE

Zum Herunterladen des Programms erzwingen die Veranstalter allerdings Ihre persönlichen Daten: Name, Firma, Telefonnummer, E-Mailadresse. Das PHT empfindet dies als äußerst unseriöse Praxis: Daten gegen Informationen zur Evaluierung des Interesses.

,

,

,

,

.

.

.

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

siebzehn − fünfzehn =