Buch – Praktische Methoden des Erfindens

.

.

Da Patentschriften durch ihr Juristendeutsch schwer verständlich sind, kommt mit den „Praktischen Methoden des Erfindens“ ein Buch daher, das diesem Umstand abhelfen soll. Der Leser erfährt, wie Patentämter Patentschriften prüfen, wie eine Patentschrift aufgebaut sein muss, um sie überhaupt einreichen zu können, wie der geneigte Interessent ein Patent in den unterschiedlichen Datenbanken der verschiedenen Patentämter suchen kann und welche Patente ein Interessent nutzen darf. Eine Liste von wichtigen Internetseiten unterstützt die Informationsvielfalt.

Dazu der Autor:

„Ist Ihnen bewusst, dass das Deutsche Patent- und Markenamt, das Europäische Patentamt und das US-Patentamt jeweils mehr als 80 Millionen Patentdokumente öffentlich zugänglich gespeichert haben? Obwohl sich die Datenbestände teilweise überschneiden, sind sie doch nicht deckungsgleich.
Das sind mehr als 80 Millionen Ideen und Handlungsanweisungen für neue Produkte.

Wissen Sie auch, dass davon mehr als 50% (grob geschätzt), nicht mehr unter Schutz stehen? Das bedeutet, dass Sie mindestens 40 Millionen Ideen frei verwenden dürfen.

Eine Recherche in diesen Datenbeständen nach dem Stand der Technik und / oder dem Rechtsstand funktioniert nicht wie googlen im Web. Jedes Patentamt verwendet andere Suchmasken und Suchvariablen. Das erfordert eine gewisse Einarbeitung sowie das Verständnis für die Struktur der IPC.“

Diese Lücken füllt das Buch

Profilseite des Autors bei Xing

Springer-Informationen zum Buch:

Wolfgang Hahnl

.

Cover
  • Praktische Methoden des Erfindens
    Kreativität und Patentschutz

  • Taschenbuch: 216 Seiten
  • Verlag: Springer Vieweg;
  • Auflage: 2015 (30. April 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3662464330
  • ISBN-13: 978-3662464335

.

Dr.-Ing. Wolfgang Hahnl
Mit 35jähriger Erfahrung in der Entwicklung, leitete Verbundprojekte mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Er hielt Vorträge auf internationalen Fachtagungen und ist mit 83 Erfindungen ein ausgewiesener Praktiker in Fragen des Patentrechts

.

.

.

.

.

.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.