Fachpressetage in Karlsruhe

.

.

Sehr geehrte Firmeninhaber, Geschäftsführer, Pressesprecher, Ingenieur und alle, die sich angesprochen fühlen, kennen Sie alle Journalisten und Redakteure der für Sie relevanten Fachpublikationen? Haben Sie genügend Zeit, mit all diesen zu sprechen?

Das ist wahrscheinlich unmöglich, aber wir verbessern mit den Fachpressetagen die Situation für beide Seiten, indem wir viele Pressekonferenzen an einem Ort zusammenfassen.

Wie Unternehmen und Journalisten zueinander finden:

Was sind Fachpressetage?

Die Fachpressetage sind eine ungewöhnliche Veranstaltung, angesiedelt zwischen Kongress, Messe und Networking-Veranstaltung, bei der Presse und Firmen zusammenfinden. Der Beitrag klärt darüber auf, was die Teilnehmer dort erwartet, wer sich daran beteiligt und wie man als Unternehmen einen Platz dort bekommt.

Wie Unternehmen und Journalisten zueinander finden:

Für alle Schwerpunkte der Automation und Prozesstechnik findet sich die passende Publikation  Foto PHT
Für alle Schwerpunkte der Automation und Prozesstechnik findet sich die passende Publikation
Foto PHT

Firmen aus dem Mittelstand haben der Fachpresse einiges zu sagen, finden aber häufig nicht im gewünschten Umfang Kontakte zur Fachpresse. Messen sind für ausführliche Gespräche meist zu hektisch. Journalisten ins Haus einzuladen, z.B. zu einer Pressekonferenz, stößt bei den zeitlich sehr beanspruchten Journalisten nicht immer auf Gegenliebe. Da sie überregional arbeiten, kostet schon ein kurzer Besuch meist einen Arbeitstag.
Fasst man jedoch interessante Themen mehrerer Firmen zusammen, lohnt sich für Journalisten auch eine weitere Anreise. Firmen können dann mit mehr Ansprechpartner rechnen. Dieser Gedanke führte zur Gründung der Fachpressetage.

Hat das funktioniert?
Ja, besser als erwartet! Ursprünglich dachten wir an sechs Unternehmen, die sich für eine solche Veranstaltung zusammentun, heute beteiligen sich zwischen 40 und 50 Firmen und seit Jahren regelmäßig Journalisten aus über 60 Redaktionen.

Welche Themen passen in die Fachpressetage?

Auch für die Publikationen sind die Fachpressetage eine Möglichkeit, sich vorzustellen Foto PHT
Auch für die Publikationen sind die Fachpressetage eine Möglichkeit, sich vorzustellen
Foto PHT

Wir konzentrieren uns ganz auf Automatisierungstechnik. Die teilnehmenden Firmen kommen aus der Fabrik-, Prozess- und Gebäudeautomation. Wir versuchen alljährlich einen Schwerpunkt zu setzen.

Was wird 2017 der Schwerpunkt sein?

Das gerade aufstrebende Thema „Additive Fertigung“ mit 3D-Druck, Software, Materialien und allem was dazu gehört. Das Interesse ist so groß, dass wir dafür eventuell sechs statt der ursprünglich vorgesehenen drei Vortragsplätze zur Verfügung stellen werden. Mehr geht nicht, weil sonst die anderen Automatisierungsthemen zu kurz kommen.

Welche Redakteure kommen zu den Fachpressetagen?

Das hängt etwas vom jeweiligen Programm ab. Es gibt einen Kern von Zeitschriften, der sich allgemein mit Automatisierung beschäftigt und sich praktisch bei allen Fachpressetagen beteiligt und solche, die auf bestimmte Themen ansprechen, beispielsweise das jeweilige Schwerpunktthema. Darum laden wir Journalisten erst ein, wenn gegen Ende des Jahres das Programm steht. Welche Redaktionen zuletzt dabei waren, zeigt diese Liste im Internet:

Welche Teilnahmemöglichkeiten gibt es?

Da ist zunächst die Multi-Pressekonferenz (Bild 1), bei der Unternehmen z.B. ihre technischen Neuerungen, Ideen, interessante Anwendungen oder ihr Know-how den versammelten Journalisten in einem Vortrag vorstellen können.
Eine weitere Möglichkeit ist, einen Tisch bei der Kontaktmesse (Bild 2) zu buchen. Hier können beispielsweise Journalisten einzeln gezielt informiert oder mit ihnen gemeinsame Aktivitäten besprochen werden.
Ansonsten gibt es noch die Networking-Teilnahme, die sich vor allem für die Kontaktpflege eignet und die sehr individuelle Möglichkeit „Fachpressetage zu Gast bei …“, die allerdings Unternehmen in einem gewissen Radius vom Veranstaltungsort vorbehalten ist. Das ausgewählte Unternehmen kann einen Abend lang, sich, seine Ideen, Produkte und Räumlichkeiten den FPT-Teilnehmern vorstellen.

Wer bekommt einen Tisch bei der Kontaktmesse?

Wir sind räumlich begrenzt und in der Regel ausgebucht. Diese Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldungen vergeben.

… und wer bekommt einen Vortragsplatz?

Hier spielt die zeitliche Begrenzung der Veranstaltung eine Rolle. Mit der Vergabe dieser Plätze wollen wir die hohe Qualität der Veranstaltung sichern; darum ist das Verfahren hier ein wenig anders. Auch hier zählt zunächst der Anmeldetermin. Die Journalisten stimmen jedoch im Herbst aufgrund eingereichter Abstracts online ab, wer ins Programm kommt. Dafür sind mindestens 50 % Zustimmung nötig. Wegen dieser Unsicherheit gewähren wir fairerweise kostenloses Rücktrittsrecht bis nach der Wahl. Restplätze, sofern es welche gibt, werden in einer zweiten Auswahlrunde vergeben.

Wo finden Interessierte weiter Informationen?

Im Internet gibt es viele Infos, die einen recht guten Eindruck von den Fachpressetagen vermitteln. Hier eine kleine Link-Sammlung:
Teilnahmemöglichkeiten:
Konditionen
Bisher beteiligte Redaktionen
Bisher beteiligte Firmen
Bilder
Programm 2016 (als Beispiel, die Schwerpunkte variieren):  

.

Über das Redaktionsbüro Stutensee:
.

Text:  Dipl.-Ing. (FH) Dietrich Homburg, Redaktionsbüro Stutensee
Text: Dipl.-Ing. (FH) Dietrich Homburg, Redaktionsbüro Stutensee

Kleine und mittelständische Unternehmen finden meist nur schwer den Zugang zur Fachpresse. Die schreibenden Ingenieure vom Redaktionsbüro Stutensee (rbs) haben es sich deshalb zur Aufgabe gemacht, die Brücke zwischen Industrie und Fachpresse zu schlagen, indem sie seit nunmehr fast dreißig Jahren Firmen aus dem Umfeld der Verfahrens- und Automatisierungstechnik bei ihren Presseaktivitäten unterstützen. Zum umfangreichen Produktspektrum gehören Pressemeldungen und Fachaufsätze ebenso wie Anwendungsberichte, Reportagen und Interviews sowie deren professionelle Vermarktung. Mit den Fachpressetagen hat das rbs ein weiteres Instrument für eine effektive Pressearbeit geschaffen. Als Treffpunkt für Industrie und Fachpresse bietet diese im Jahresrhythmus stattfindende Veranstaltung Firmen aus Prozess-, Gebäude- und Automatisierungstechnik die Möglichkeit, bei geringem Aufwand für die teilnehmenden Unternehmen mit einer großen Zahl von Redakteuren in direkten Kontakt zu kommen.

 
 
Leseranfragen bitte direkt an das rbs

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − 10 =