formnext – Vom Werkstoff zum Bauteil

.

.

Formtex Logo

formnext 2015 präsentiert Sonderschau „Vom Werkstoff zum Bauteil“
.

Mit der Sonderschau „Vom Werkstoff zum Bauteil“ zeigt die formnext 2015 die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich Werkstoffe auch für die Additiven Verfahren.“  Quelle: WZR ceramic solutions GmbH Rheinbach

Mit der Sonderschau „Vom Werkstoff zum Bauteil“ zeigt die formnext 2015 die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich Werkstoffe auch für die Additiven Verfahren.“
Quelle: WZR ceramic solutions GmbH Rheinbach

Wie entscheidend die richtige Auswahl der Werkstoffe für ein Bauteil ist, zeigt die formnext 2015 mit ihrer Sonderschau „Vom Werkstoff zum Bauteil“. Auf der formnext, der internationalen Messe und Konferenz für Additive Technologien und Werkzeug- und Formenbau, vom 17. – 20.11. 2015 in Frankfurt am Main, wird der Einsatz von Werkstoffen sowohl für die konventionelle Fertigung (z.B. Spritzguss) als auch für die Additiven Fertigungsverfahren gezeigt.
.

Die Auswahl und Bereitstellung passender Werkstoffe für die Additive Fertigung sind ein sehr aktuelles Thema für die weitere Entwicklung dieser noch jungen Technologie in Richtung Serienfertigung. Mit ausgewählten Exponaten und anhand plakativer Beispiele von der Zahnbürste und Brillengläsern über Flugzeugteile bis zu Bremsscheiben erläutert die Sonderschau innovative Wege in die Zukunft.
.
.

„Keramik-Einsatz: Bei der Herstellung neuer Produkte sind die Anforderungen an das Bauteil entscheidend für die Auswahl der Werkstoffe.“  Quelle: WZR ceramic solutions GmbH Rheinbach

„Keramik-Einsatz: Bei der Herstellung neuer Produkte sind die Anforderungen an das Bauteil entscheidend für die Auswahl der Werkstoffe.“
Quelle: WZR ceramic solutions GmbH Rheinbach

Anhand des Themas Zahnersatz präsentiert die Sonderschau zum Beispiel unterschiedliche Fertigungsmöglichkeiten für Knochenstifte – einmal konventionell aus Keramik und gesintert aus Titan. Damit zeigt die formnext auch, welchen Einfluss die Materialien auf die späteren Eigenschaften und Fertigungsverfahren haben.

„Bei der Herstellung neuer Produkte sollten die Anforderungen an das Bauteil entscheidend sein für die Auswahl der Werkstoffe“, so Professor Wolfgang Kollenberg, von der WZR ceramic solutions GmbH Rheinbach und Fachausschuss-Leiter Additive Fertigung bei der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde. Kollenberg hat in Kooperation mit der formnext die Sonderschau entwickelt und organisiert.
.

Die formnext will mit der Sonderschau auch die weiteren Entwicklungsmöglichkeiten im Bereich Werkstoffe – gerade für die Additiven Verfahren – aufzeigen. „Leider stehen in diesem Bereich derzeit noch viel zu wenige Rohstoffe zur Verfügung, was in der Öffentlichkeit nicht wirklich bekannt ist“, so Kollenberg. Für die Idee der unbegrenzten Fertigungsmöglichkeiten durch 3D-Druck müsste noch einiges an Entwicklungsarbeit bei den Werkstoffen geleistet werden.
.

Doch nicht nur Materialien für die Additive Fertigung werden auf der Sonderschau „Vom Werkstoff zum Bauteil“ zu sehen sein. Anhand einer Zahnbürste wird demonstriert, wie mehrere Materialien und Borsten im Spritzguss vereinigt werden. „Für den Werkzeugbau ist die schlichte Zahnbürste nämlich ein High-End-Produkt“, so Kollenberg.

.

Über die formnext
Auf der formnext powered by tct treffen sich jährlich am internationalen Messestandort Frankfurt am Main Aussteller aus den Additiven Technologien, dem Werkzeug- und Formenbau und anderen Bereichen der Produktentwicklung und –herstellung. Die formnext zeigt, wie sich die Prozesskette von einer Produktidee bis zu dessen Produktion entwickelt. Sie führt die Additiven und konventionellen Verfahren zusammen und präsentiert die nächste Generation der Produktentwicklung. Die parallel zur Messe stattfindende Konferenz widmet sich den Trends in den Additiven Technologien/3D-Druck und im Werkzeug- und Formenbau. Inhaltlich gestaltet wird die Konferenz von TCT Show + Personalize. Die organisatorische Gesamtverantwortung für die formnext hat die Mesago Messe Frankfurt GmbH.

.

Über Mesago
Die Mesago Messe Frankfurt GmbH mit Sitz in Stuttgart wurde 1982 gegründet und ist Veranstalter fokussierter Messen, Kongresse und Seminare mit Schwerpunkt auf Technologie. Das Unternehmen gehört zur Messe Frankfurt Group. Mesago agiert international, messeplatzunabhängig und veranstaltet pro Jahr mit 120 Mitarbeitern Messen und Kongresse für mehr als 2.700 Aussteller und über 100.000 Fachbesucher, Kongressteilnehmer und Referenten. Zahlreiche Verbände, Verlage, wissenschaftliche Institute und Universitäten sind als ideeller Träger, Mitveranstalter und Partner aufs Engste mit Mesago-Veranstaltungen verbunden.

Über TCT
Mit TCT Show + Personalize, TCT Magazine und TCT Asia + Personalize ist TCT seit über 20 Jahren Teil der Branche der Additiven Technologien/3D-Druck und eng mit den Beteiligten vernetzt. TCT gehört zur Rapid News Publications Ltd., einem Bereich der Rapid News Communication Group, einem führenden Verlag und Veranstaltungsorganisator.

.

.

.

.

.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.