Jeans on – Briefumschläge aus Baumwolle

.

.

2 grünblauBriefe schreiben gehört zum täglichen Leben und alle Lebensbereiche haben sich weiter entwickelt, nur die Briefumschlagsindustrie kaum. Während es hunderte von unterschiedlichen Briefpapieren gibt, Pergament, handgeschöpft, Papyrus, mit und ohne Wasserzeichen, natur oder gebleicht, 80 gr., 90 gr., 100 gr. oder Karten, einfach wie die Postkarte, doppelt oder dreifach, sehen Briefumschläge noch immer so langweilig aus, wie vor 50 Jahren.

Und das, obwohl auf den Brief noch lange nicht verzichtet werden kann. Unternehmenskorrespondenz per Post hat beispielsweise auch einen rechtlichen Hintergrund. Müssen unsignierte Rechnungen doch regelmäßig per Post auf den Weg gebracht werden. So sind in der heutigen Zeit noch immer viele Briefe über den Postweg unterwegs. Dennoch ist die Art und Weise der Kommunikation, ob privat oder beruflich, einfach langweilig und wenig inspirierend. Briefe mit Rechnungen sind identisch mit Dankesbriefen. Klar gibt es auch bunte Umschläge, doch diese sind in der beruflichen Korrespondenz eher nicht erwünscht. Machen sie doch oft den Eindruck von Kindlichkeit. Und weitere Innovationen in der Briefumschlagindustrie gibt es nicht. Zum Briefkasten gehen ist eine Pflicht, aber meist keine Freude. Sonstige Unternehmenskommunikation wird in der Regel als billige Werbung wahrgenommen und landet ungelesen im Papierkorb. Dies alles der Post geschuldet, damit die Briefe maschinell erfaßt und schnell weitertransportiert werden können – in den Papierkorb? Nicht unbedingt!

.

2 grauDenn Briefe schreiben kann spannend und für den Empfänger überraschend sein – und das nicht nur in der Privatkorrespondenz. Das will „LetterFirst“ mit seinem Programm beweisen. Die mit viel Liebe gestaltete und durchdachte Unternehmenskommunikation mit Briefumschlägen von „LetterFirst“ soll Ihre Rücklaufquote erhöhen. Der Empfänger ist kein Postfach, ganz egal ob privat oder geschäftlich. So kam Imran Chaudhry, der Gründer & Geschäftsführer von LetterFirst auf die Idee, Briefumschläge aus Baumwolle zu produzieren. Ein Briefumschlag, der modern ist, sich angenehm anfühlt und sogar Düfte transportiert. Ein WOW Gefühl generiert, sobald der Empfänger den Brief in der Hand hält.

.

Produktion, Verschluss- und Versandtauglichkeit

.
2 grünDie neue Generation Textilumschlag wird aus holländischer, spanischer und ähnlicher Baumwolle produziert. Produziert werden kleinere Margen in Deutschland, Großaufträge in Polen. Die Umschläge können problemlos als Kompaktbrief versandt werden. Für den sicheren Verschluss wird ein spezieller, stark haftender Aufkleber als Abziehstreifen verwandt. So kommt die Botschaft sicher und verschlossen beim Empfänger an.

.

.

Markttest und Ergebnisse
Der Markttest bei Hugendubel war ein voller Erfolg. Und der Ansturm auf der Co-Reach in Nürnberg war eine Riesenüberraschung für die Verantwortlichen.

.

Nachhaltigkeit

.
2 IMG_17Nachhaltigkeit ist heute in aller Munde – und wird erwartet. Nur bei Briefumschlägen nicht. Sie werden nach einmaligem Gebrauch entsorgt. Nicht so die Umschläge von „LetterFirst“. Sowohl der Adressaufkleber als auch der Briefmarkenaufkleber lassen sich entfernen bzw. austauschen, so dass der Umschlag vom Empfänger wieder verwendet werden kann – und das bis zu drei Mal nach Versuchen des PHT. Je nachdem, was der Brief auf dem Postweg erlebt.
Alternativ kann ein Umschlag aus Baumwolle, nach der Nutzung anderen Zwecken zugeführt werden: für die Geldaufbewahrung, als Schminktasche, als kleines Beutelchen mit einem netten Geschenk darin – so bleibt der Absender länger in Erinnerung – der Umschlag ist nämlich nach Entfernung der Aufkleber und des Verschlussklebestreifens waschbar.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun − 1 =