VGA-Infrarotkamera für die Glasindustrie

.

Infrarotkamera für die Glasindustrie

Was wäre das Leben ohne Glas? Glas ist ein Sammelbegriff für eine ganze Gruppe von durchsichtigen Feststoffen aus vornehmlich Siliciumdioxid. Dabei haben Trink- und Fenstergläser die wirtschaftlich größte Bedeutung für die Industrie. Glas ist so allgegenwärtig, dass der Nutzer über seine Gegenwart, kaum noch nachdenkt. Morgens schaut er in den Spiegel, spült sich nach dem Zähneputzen mit dem Wasser aus dem Wasserglas die Zähne, geht zum Kühlschrank und trinkt aus einem Glas Saft, zurück im Schlafzimmer, zieht er die Gardinen zurück und lässt die ersten Sonnenstrahlen zum Fenster hinein. Glasgefäße beherbergen viele Lebensmittel, Arzneimittel, chemische Stoffe und vieles mehr. Computerdisplays sind aus Glas, die Türen und Dächer von Gebäuden sind aus Glas. Glas ist ein allgegenwärtiger Werkstoff. Doch die passgenaue Herstellung von Glasartikeln ist eine fragile Arbeit. Hier sind Geometrien in Größenordnungen von Mikrometern gefragt. Und so präsentierte Optris auf der glasstec die Infrarotkamera PI 640 G7 mit 7,9 µm-Filter für die Glasindustrie.

Zeilenkamera für die Produktion von Glasscheiben und Behälterglas.

VGA-Infrarotkamera mit 7,9 µm-Filter für die Glasindustrie Quelle: Optris

VGA-Infrarotkamera mit 7,9 µm-Filter für die Glasindustrie
Quelle: Optris

Die optris PI 640 G7 ist durch ihren 7,9 µm-Filter optimal geeignet für die Messung von Glas und bietet durch die VGA-Auflösung noch mehr Anwendungsmöglichkeiten. „Die Software optris PI Connect ermöglicht eine Nutzung als Zeilenkamera, was elementar ist bei der Temperaturkontrolle von Glasbändern und -scheiben“, erklärte Torsten Czech, Head of Product Management der Optris GmbH.

Temperaturmessung
in schwierigen Umgebungen

In der Glasindustrie ist die Kontrolle der Temperatur von entscheidender Bedeutung und wird in fast allen Prozess-Schritten gemacht. In abgeschlossenen und heißen Bereichen lässt sich die Temperatur teilweise nur mittels Raumfühler bestimmen. Die kompakten Infrarot-Thermometer und -kameras der Optris GmbH ermöglichen den Einsatz auch in beengten Umgebungen mit hohen Temperaturen. Die Kamera wird im Abkühlprozess bei der Flachglasherstellung ebenso eingesetzt wie bei der Behälterglasproduktion.

Werkstoff Glas erfordert spezielle Sensorik

Bei der exakten Messung von Temperaturen ist der Emissionsgrad ein wesentlicher Faktor. Glas weist im langwelligen Bereich Emissionsgrade von ca. 0,85 auf. Bei höheren Prozess-Temperaturen misst man es typischerweise bei 5,0 µm oder auch 7,9 µm, da in diesen Spektralbereichen der Emissionsgrad ≥0,95 ist. Der wesentliche Vorteil von 7,9 µm ist zusätzlich die geringere Winkelabhängigkeit des Emissionsgrades.

Über die Optris GmbH

Die Optris GmbH wurde 2003 gegründet und hat sich innerhalb einer Dekade als einer der führenden Hersteller von Geräten zur berührungslosen Temperaturmessung etabliert. Das Produktportfolio besteht sowohl aus tragbaren als auch stationären Infrarot-Thermometern sowie Online-Infrarotkameras für thermografische Echtzeitanalysen. Optris entwickelt und produziert in Deutschland, um höchste Qualitätsstandards als zentralen Bestandteil der Unternehmenspolitik gewährleisten zu können.

Ansprechpartner für Kundenfragen: Dipl.-Ing. Maik Lippe, info(äätt)optris.de, +49 30 500197-0

 

.

.

.

.

.

.

.

.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.